04242 / 70131frisoerj.becker@gmail.com

 04242 / 70131frisoerj.becker@gmail.com

Becker-Friseure-Blog

Wollen Sie Silikone im Haar ?

Reicht es nicht, wenn es in den gängigen Produkten für Frauen verwendet wird?

Wissen Sie über Silikone & Silikone im Haar Bescheid?
Was passiert da zusätzlich mit der Kopfhaut?
Wie schädlich sind Silikone in Haarpflegeprodukten für Kopfhaut & Haar ?
Verteufeln wir nicht gleich alle Silikone generell. In den 90ern tauchten sie in Haarpflege Produkten auf – wegen dem Dauerwell Trend litten die Haare der Frauen unter spröden & splissigen Haaren.
Silikone versiegeln die Haaroberfläche, dadurch fühlt sich das Haar geschmeidig an, es glänzt stärker durch die Lichtreflektion & die Kämmbarkeit verbessert sich. Somit wird Haarbruch reduziert.
Wie bei allem, entscheidet auch hier die Qualität der Rohstoffe.
Gute Silikone lassen sich Shampoonieren entfernen, schlechte nicht.
Warum werden so oft nicht wasserlösliche Silikone verwendet?
Weil diese sehr günstig sind & in der Anfangszeit ein tolles Haargefühl vortäuschen.
Da die günstige Version von Silikonen sich nicht einfach auswaschen lässt, lagern diese sich immer mehr am Haar an & verkleben es.
Sobald zu viel Silikon am Haar klebt, verhindert dies die Aufnahme von wirksamen Pflegestoffen – diese können nicht mehr durchdringen, der „Plastiktod“ tritt ein, das Haar trocknet aus, wird kraftlos, müde und erscheint schwer zu sein.
Silikone sind aus Erdöl gewonnene Kunststoffe – die sogenannten Polymere. Diese relativ große Molekülstruktur hat eine abdichtende & versiegelnde Wirkung.
Ganz wichtig:
Viele Menschen wissen nicht, dass Silikone sehr schlecht für die Kopfhaut sind.
Die Kopfhaut ist ein wichtiges Entgiftungsorgan, wenn diese durch Silikone versiegelt wird, können Schweiß & Schadstoffe nicht mehr über die Poren ausgeschieden werden.
Folge = eine juckende, gereitzte & brennende Kopfhaut, die zu Schuppen neigt.
Ohne eine gesunde Kopfhaut, keine gesunden Haare!
Gute Silikone sind hochwertige, wasserlösliche Silikone – diese verkleben das Haar nicht!
Beim Haarewaschen werden die alten Silikone abgetragen und erneuert. Sie sorgen für eine längere Haltbarkeit der Haarfarbe & geben natürlichen Glanz plus Geschmeidigkeit.
Diese „guten“ Silikone befinden sich in hochpreisigen Haarpflegeprodukten, da sie teuer in der Herstellung sind.
Sollen beanspruchte oder von Natur aus sensible Haare nicht der Schere zum Opfer fallen, empfiehlt es sich, tiefer in die Tasche zu greifen.
Das Lob ihrer Mitmenschen gleicht dies locker wieder aus.
Produkte ohne Silikone säubern das Haar ohne zu verkleben – chemisch behandeltes, thermisch beanspruchtes, sowie Natur oder Dauerwell behandeltes Haar, sollte zu Haarpflege mit hochwertigem Silikon greifen.
Woran erkenne ich schlechte Silikone?
Nicht wasserlöslichen Silikone:
Cetearyl Methicone
Cetyl Dimethicone
Cyclopeentasiloxane
Dimethicone
Dimethiconol
Stearyl Dimethicone
Trimethylsilylamodimethicone
Phenyl Trimethicone
Cyclomethicone
Dioleyl Tocopheryl Methylilanol
Ascoryl Methylsilanol Pectinate
Cyclohexasiloxane